Expertentipps

Gesund und aktiv im Familienalltag

Was hilft, wenn mein Sohn oder meine Tochter keine Lust auf Sport und Bewegung hat? Können Kinder bewusstes und genussvolles Naschen lernen? Unsere Experten geben konkrete und umsetzbare Tipps aus den Bereichen Psychologie, Sport, Pädagogik und Medizin.

  • Pädagogik

    Selbstbestimmung statt Verbote

    Es ist wichtig, sich einmal klar zu machen, welches hohe Maß an Machtausübung und Eingreifen in die Persönlichkeit und Intimität das strikte Regeln oder gar Verbieten von Süßigkeiten beinhaltet. Stellen wir uns als Erwachsene doch einmal vor, jemand bestimmt, wie viel, wann, oder ob wir Kaffee, Wein, Bier oder Mineralwasser trinken, Kuchen oder einen Schokoriegel essen dürfen! Essen ist in jeder Form ein Grundbedürfnis und Grundbedürfnisse sollte jeder Mensch selbst regeln dürfen – auch wenn er es erst lernen muss. Es versteht sich von selbst, dass Kinder dazu elterliche Beratung und Lenkung benötigen, nicht aber autoritäres Bestimmen sowie zahlreiche Ge- und Verbote.


  • Pädagogik

    Süßes nicht überbewerten

    Setzen Sie Süßes nicht zur Belohnung oder durch Entzug als Strafe ein. Das Thema bekommt durch beides eine übertriebene Bedeutung. Das Kind lernt eine Lektion für sein Leben: Wenn ich mich belohnen oder mir etwas Gutes tun will, dann ist das Beste und Wertvollste, was es gibt, Süßes. So kann eine richtige Gier, bis hin zur Sucht danach entstehen. Ebenso gilt: Süßes nicht als Trost, zur Bestechung oder als Ersatz für Zuwendung und Zeit benutzen.


  • Pädagogik

    Ausgewogene Ernährung

    Es ist sinnvoll, den Süßigkeitenverzehr mit einer Ernährung aus Obst, Gemüse, Vollkornprodukten, Fisch und Fleisch sowie viel Bewegung zu kombinieren. Wer Gemüse und Obst isst statt nur Burger und Pommes, wer täglich herumtobt und Sport treibt, für den sind Schokoriegel und Gummibärchen Energiequellen.