Expertentipps

Gesund und aktiv im Familienalltag

Was hilft, wenn mein Sohn oder meine Tochter keine Lust auf Sport und Bewegung hat? Können Kinder bewusstes und genussvolles Naschen lernen? Unsere Experten geben konkrete und umsetzbare Tipps aus den Bereichen Psychologie, Sport, Pädagogik und Medizin.

  • Psychologie

    Gibt's noch ein Betthupferl?

    Um abendlichen Naschhunger zu vermeiden, achten Sie darauf, dass Ihre Kinder sich beim Abendessen richtig satt essen; dies darf dann auch mal mit einer kleinen Süßigkeit als Dessert abschließen oder Sie bieten noch etwas Obst an. Und wenn es am Abend noch eine Süßigkeit gibt, zählt die natürlich auch zur Tagesration. Wichtig ist auch, dass Sie beim Snacken am Abend ein gutes Vorbild sind und selbst auch nicht beim gemeinsamen Fernsehen sogleich zur Chipstüte greifen.


  • Psychologie

    Bessere Süßigkeiten

    So manche Süßigkeit lockt mit Versprechungen wie extra viel Milch oder reich an Vitaminen. Eltern fragen sich dann oft, ob manches Süße vielleicht besser ist als anderes. Diese Frage würde ich eher verneinen. Denn Süßigkeiten stellen immer nur ein Extra im Speiseplan dar und dienen nicht zur Nährstoffaufnahme. Geben Sie Ihrem Kind daher für die süßen Momente am besten das, was es am Liebsten hat.


  • Psychologie

    Gemüse für alle

    Ihr Kind ist ein Gemüsemuffel? Ein hilfreicher Trick ist, Gemüse mit beliebten Nahrungsmitteln, wie z.B. Fischstäbchen oder Nudeln mit Tomatensauce zu kombinieren. Wenn Sie Ihrem Kind so einen bunten Teller präsentieren, wirkt das Gemüse gleich viel einladender. Eine weitere gute Möglichkeit Ihrem Kind das Gemüse schmackhaft zu machen ist Spielkameraden einzuladen, die gerne Gemüse essen. Dann sieht Ihr Kind, dass Grünzeug schmecken kann und wird animiert, auch mal zu probieren.

    [mehr]